Berufsbegleitende Fortbildung

Kreativtherapie

 

     DSCF8660_b    

Wir feiern zehnjähriges Jubiläum

Unser erster Kurs startete im Jahr 2008, und mittlerweile hat nun bereits der achte Jahrgang seine Fortbildung aufgenommen!

Fortbildung     Zielgruppe    Grundsätze   Ausbildungsziele   Inhalte    Team   Formalien   Werkschau      Leistungsnachweise und Prüfungen   Kontakt 

AGB_WIR       FAQs

Kreativtherapie Info-Abende

  Angela Töpper        Christiane Brenk

Hier nehmen wir uns gerne Zeit für Ihre individuellen Fragen und informieren Sie über den Aufbau, den Ablauf und die Grundprinzipien der Weiterbildung. Ein kleines Spiel mit Symbolen rundet die Veranstaltung ab und eröffnet einen unmittelbaren Einblick in die facettenreiche Symbolsprache. So können Sie eigene Erfahrungen damit sammeln, wie wir in der Kreativtherapie an diese Sprache herantreten und eine Vorstellung davon entwicklen, ob sich unser Ansatz für Sie eignet, sei es für den beruflichen oder privaten Nutzen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Infotermine dienen der Kontaktaufnahme und Entscheidungsfindung. Für die Anmeldung zur Fortbildung ist die Teilnahme an mindestens einem Infoabend erforderlich. Sollte der Entscheidungsprozess damit noch nicht abgeschlossen sein, können Sie gerne an einem weiteren Termin teilnehmen. Bitte melden Sie sich frühzeitig zu dem für Sie passenden Termin an.

Bei Interesse können Sie von uns ein Anmeldeformular erhalten. Außerdem benötigen wir dann für Ihre Bewerbung einen Lebenslauf von Ihnen sowie ein Motivationsschreiben, indem Sie uns kurz mitteilen, warum Sie die Fortbildung machen möchten und was Ihre Erwartungen sind.

Die nächsten Infoabende für Interessierte:

Genaueres wird mit dem Programm für das zweite Halbjahr bekanntgegeben.

jeweils di, 17.30–19.00 Uhr; je 2 UStd./kostenfrei
im WeiterbildungsInstitut Ruhr, Münsterstr. 9-11

Zurück nach oben


Die Fortbildung Kreativtherapie

Die Weiterbildung Kreativtherapie ist handlungs- und erlebnisorientiert und von den Gedanken der humanistischen Psychologie geprägt. In einem Dreiklang aus eigenem Erleben, Gruppenerfahrungen und Theorie werden wir uns einer Vielfalt von Künsten zu und bieten jeweils kleine aber wirkungsvolle Übungen und Einblicke in weiterführende Fachliteratur an.
Wir begegnen der Arbeit mit Collage, Plastik, Malerei, Zeichnung, meditativem Malen, Imagination, Körpererleben, Tanztherapie, Theater, Rollen-, Masken-, Puppenspiel, Märchen, Klang und Rhythmus.
Im Gruppentausch sammeln wir aktuelle Erfahrungen und reichern diese mit Fallbeispielen aus der Praxis unserer DozentInnen an.
Ebenfalls beschäftigen wir uns Stück für Stück mit allen nötigen Themen wie Achtsamkeit, den Bedingungen zur Entfaltung und Entwicklung konstruktiver Kreativität ( nach Rogers) und der inneren Vielstimmigkeit ( bspw. nach Schulz v. Thun), um letztendlich eine stabile und krisensichere kreativtherapeutische Haltung, Handlungsweise und Gesprächsführung reifen zu lassen.

Kreativtherapeutisches Arbeiten aktiviert die lustvolle Auseinandersetzung mit der eigenen Gestaltungskraft und eine humorvolle und wohlwollende Selbstbegegnung.
Die Kreativtherapie wirkt besonders durch die realitätsbezogene, bewertungsfreie und ressourcenorientierte Haltung, die auch im Alltagsgeschäft nicht-therapeutischer Berufe Reifung und Persönlichkeitsentwicklung fördert.

Die Ausbildung findet an jeweils einem Wochenende eines Monats statt, die Schulferien werden bei der Terminplanung berücksichtigt.

Gegebenenfalls kann eine Förderung über Bildungsscheck oder -prämiengutschein erfolgen. Wir senden Ihnen auch gerne einen ausführlichen Flyer zu.

Zurück nach oben


Zielgruppe

Diese vielseitige berufs- oder ausbildungsbegleitende, dreijährige Zusatzqualifikation richtet sich vor allem an Menschen, die in sozialen, pädagogischen oder künstlerischen Bereichen tätig sind, in Kindergärten, Schulen, Kreativkursen, Beratung, Betreuung oder Therapie.

Fortbildungsabschluss September 2017


Grundsätze unserer Weiterbildung

Die Arbeit in der Kreativtherapie ist vor allem handlungs- und erlebnisorientiert. Hier sehen, erleben und verstehen wir Körper, Seele und Geist in dynamischer Wechselwirkung miteinander. Wenn wir anerkennen, dass das Leben im Grunde von ständiger Entwicklung und Veränderung geprägt ist, dann können wir verstehen, wie wichtig und gesundheitserhaltend die Fähigkeit ist, sich immer wieder neu den entstandenen Bedingungen anpassen zu können.

Die kreativtherapeutische Arbeit fördert unsere Bereitschaft uns den Veränderungen kreativ zuzuwenden, uns immer wieder neu zu erfinden und uns dabei auch treu zu bleiben. Kreativtherapeutisches Arbeiten aktiviert die lustvolle Auseinandersetzung mit der eigenen Gestaltungskraft. So regt die professionell begleitete kreative Arbeit das persönliche Wachstum an und sie hilft dabei, verhärtete und blockierte Denk- und Handlungsmuster zu flexibilisieren. Mit Hilfe der konkreten Erfahrungen aus dem Gestaltungsprozess und einer achtsamen, klientenzentrierten und ressourcenorientierten Bildbetrachtung, können sich neue Vorstellungen über das eigene Sein, die eigenen Bedürfnisse und die eigenen Ressourcen formen. Wir können uns ein Bild von unseren Handlungs- und Gestaltungsimpulsen machen, können begreifen, was uns bewegt, können Selbstwirksamkeit und Handlungsautonomie erfahren. Wir verstehen Kreativtherapie im weitesten Sinne als Entwicklungskunst.
Wir sind überzeugt, dass jeder Mensch, auf seinen Weise, kreativ ist. Wir entfalten Spielräume, in denen diese Energie genährt und gefestigt wird, auf dass sie zu einer gesunden, selbstbewussten Lebensgestaltung beiträgt.Zurück nach oben


Ausbildungsziele

Mit Hilfe der Erfahrungen und der verinnerlichten Theorie sollen unsere Absolventinnen und Absolventen die Kompetenz erwerben, ihren Klienten oder Schutzbefohlenen einen sicheren Spielraum zur Verfügung stellen zu können, in welchem diese ohne Anpassungs- oder Leistungsdruck einen Zugang zu ihrer ureigenen Kreativität entwickeln können, einen Raum, in dem sie zu sich kommen können.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Weiterbildung werden besonders darin geschult, gemeinsam mit dem Gestalter, also auf Augenhöhe mit ihren Schutzbefohlenen, Schülern oder Klienten, nach einem gemeinsamen Verständnis, einem Sinn stiftenden Zugang zu ihrem Ausdruck jedweder Art zu suchen. Dabei können sie aus einem reichen Erfahrungsschatz von Verstehensmöglichkeiten von symbolischem Ausdruck schöpfen.

Die Weiterbildung befähigt dazu seelische Abläufe zu verstehen, die Unterschiedlichkeit von Menschen bezüglich ihrer Ängste und Bedürfnisse zu realisieren und ihr Angebot und ihre Interaktionen entsprechend auszurichten. Die Absolventinnen und Absolventen werden ebenfalls in der Lage sein, ihre eigenen Bedürfnisse von denen ihrer Schutzbefohlenen zu unterscheiden.

Die Qualität dieser langfristigen Ausbildung liegt unter anderem in den ritualisierten Gesprächsrunden, in denen sich die Studenten kontinuierlich eine versierte und entwicklungsfördernde Gesprächsführung erarbeiten und dabei ihren ganz persönlichen Stil finden können.Zurück nach oben


Ausbildungsinhalte

  • experimentelle Auseinandersetzung mit verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen bzw. unterschiedlichen Materialien und ihren Beschaffenheiten, ihrer Bedeutung in der Menschheitsgeschichte, ihrer Wirkungsweisen auf die menschliche Psyche und ihrer therapeutischen Wirksamkeit
  • ressourcenorientierte, klientenzentrierte und entwicklungsfördernde Gesprächsführung
  • individuelle Auseinandersetzung mit den Materialien, den angebotenen Übungen und den Gestaltungen, um über das persönliche Erleben die Theorie nachvollziehbar werden zu lassen
  • gemeinsame Betrachtung entstandener Gestaltungen und Prozesse, um die Vielfalt von Ausdrucks- und Rezeptionsmöglichkeiten deutlich werden zu lassen
  • Verständnis für die Vieldeutigkeit des symbolischen Ausdrucks
  • theoretische und praktische Schulung einer humanistischen kreativtherapeutischen Haltung, die zur Selbstwahrnehmungsfähigkeit, Erlebnisfähigkeit,  Selbstverantwortung und Persönlichkeitsentwicklung beitragen kann und die Fähigkeit der individuellen Lebensgestaltung fördert
  • Einblicke in und Abgrenzung von psychoanalytischen Verfahren
  • Management entstehender Krisensituationen
  • theoretische und praktische Einblicke in gruppendynamische Prozesse

Als Medien dienen uns: Collage, Plastik, Malerei, Zeichnung, Körperarbeit und Bewegung,
Achtsamkeit, Tanz, Rollen-, Masken-, Puppenspiel, Märchenarbeit, Musik & Rhythmus.

Zu jedem Seminar erhalten die Studierenden ein Manual, in dem die Themenfelder und eine große, bunte Mischung unterschiedlichster Übungen niedergelegt sind.
Zurück nach oben


Das Team

Achim Horstkorte, M.A., Leiter des WeiterbildungsInstitut Ruhr

Koordination, Schreibwerkstatt

Angela Töpper, Dipl. Kunsttherapeutin

Bereichsleitung Kreativtherapie, Kursleitung  2017- 2021

Melanie Rex, Dipl. Kunsttherapeutin

Kursleitung  2017-21

Martina Schulte, Dipl. Kunsttherapeutin

Kursleitung 2016-2019

Dennis Hölzer, Dipl. Kunsttherapeut

Kursleitung 2016-2019

 

Die Seminare zu den Themen Körper, Achtsamkeit, Klang & Rhythmus und Theaterarbeit werden von entsprechend spezialisierten DozentInnen angeleitet.

LydiaLydia Arndt, Diplompädagogin, kreative Leibtherapeutin, Tanztherapeutin, systemischer Coach. Berufserfahrung in der therapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und in der Eltern- und Pädagogenbegleitung, freiberufliche Angebote: Leiborientiertes Coaching, Fachberatung für Pädagogen, Gesundheitscoaching, Tanz und Körperachtsamkeit

 

MarcoMarco Janiel, ist seit zwölf Jahren freier Theaterpädagoge. Er arbeitete in dieser Zeit mit ganz unterschiedlichen Zielgruppen: im Jugendhilfebereich, mit Migranten, Senioren und in der Unternehmensberatung. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Improvisation, Texttheater und Gruppendynamik. Er war drei Jahre lang Vorsitzender des Theater Narrenschiffs in Unna, für das er immer noch als Darsteller tätig ist.

 

SusanneSusanne Strobel, Musikerin, Pädagogin, Bandleiterin. Ausgebildete Lehrerin. Musikalische Schwerpunkte: Rhythmus, Percussion, Gesang. Dozentin in Kursen und Workshops. Weiterbildungen für Multiplikator/innen in therapeutischen, sozialen und pädagogischen Arbeitsfeldern. Initiatorin und Leiterin der Intensivseminare „Die Magie des Rhythmus“. Internationale Jugendarbeit, interkulturelle Projekte, Schulprojekte. Eigene Percussionschule in Wuppertal. Profifortbildungen, Masterclasses.Zurück nach oben

 


Formalien

Seminarzeiten:

1 Wochenende pro Monat (August und Dezember)
jeweils sa. 11.30–18.30 Uhr und so. 09.30–16.30 Uhr mit 16 UStd./Wochenende
Insgesamt 30 Seminareinheiten mit 480 Ustd.
In den Schulferien finden keine Seminare statt.


Kosten:

130,- € monatlich, 1.500,- € jährlicher oder 4.400,- € bei einmaliger Zahlung; zzgl. ca. 80,- € Materialkosten insgesamt.

Zu den zwei Seminaren Klang & Rhythmus wird ein zusätzlicher Beitrag von 5 Euro pro Tag für den Transport der Instrumente erhoben. Weitere Kosten entstehen nicht. Unter Umständen kann eine Förderung über Bildungsscheck (bis zu 500 €) oder -prämiengutschein (bis zu 500 €) erfolgen.

Zurück nach oben


Werkschau

Zu besonderen Anlässen öffnen wir unsere Türen und laden Sie herzlich zu einer öffentlichen Werkschau ein. Hier sehen Sie phantasievolle und eigenwillige Werke, die im Rahmen der Weiterbildung entstanden sind. In einer kommunikativen Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen können Sie mit Studierenden und DozentInnen ins Gespräch kommen und einen kleinen Einblick in unsere Arbeit gewinnen.

Die Werkschauen finden jeweils zum Ende der Basisfortbildung (Bergfest) und zum Abschluss sonntags von 13.00 bis 15.00 Uhr in der Münsterstr. 9-11 statt. Der Eintritt zur Werkschau ist frei.

Die nächste Werkschau ist am 7. April 2019.

Kreativtherapie VII
1602.38     19./20. 11.16 – Okt. 2019
Martina Schulte, Dipl. Kunsttherapeutin
Dennis Hölzer, Dipl. Kunsttherapeut

Kreativtherapie VIII
1802.39     ab 10./11. Februar 2018
Melanie Rex, Dipl. Kunsttherapeutin
Angela Töpper, Dipl. Kunsttherapeutin

Kreativtherapie IX
2002.31     Anfang 2020]Zurück nach oben

 

Leistungsnachweise und Prüfungen

Die in den Werkschauen präsentierten Arbeiten sind ein praktischer Leistungsnachweis, der zu einem bestimmten Thema jeweils zur „Halbzeit“ und zum Abschluss erstellt wird.

Vorher findet zum Ende der ersten Fortbildungshälfte eine Lernstandserhebung in Form einer schriftlichen Hausaufgabe statt. Zum Ende der Fortbildung wird eine schriftliche Abschlussarbeit erstellt. Hier unterstützen wir bei Themenwahl, Konzeption und Aufbau.

Praktische und schriftliche Arbeit werden auch im Rahmen eines Kolloqiums an den Prüfungswochenenden besprochen.

Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.


Kontakt

Nähere Informationen erhalten Sie bei                                                          Christiane Brenk                                                                                                           Tel:0231 / 546 516 – 21
Email: c.brenk@vfz.de  

Zurück nach oben