WIR in Dortmund

Eine vom Land NRW anerkannte Einrichtung der Weiterbildung

Gegründet 1997

Ökologie und Gesellschaft

Kursübersicht

Die zauberhafte Welt der Bienen

Samstag: Wildbienen – ohne sie geht´s nicht

Gemeinsam entdecken wir die Vielfalt der heimischen Wildbienenarten, lernen, wie sie leben und was sie bedroht und erkennen, wie sehr wir von ihnen abhängen. Nachmittags krempeln wir die Ärmel hoch und bauen selber Nisthilfen für Balkon und Garten. Anhand des zuvor gelernten Wissens können wir beurteilen, wie das „Wildbienenhotel“ richtig und nützlich bestückt werden kann, und warum die im Handel angebotenen Exemplare häufig fehlerhaft oder sogar kontraproduktiv sind.

Sonntag: Die Honigbiene – geheimnisvoll und göttlich

Wir tauchen ein in die sagenumwobene, faszinierende und spannende Welt der Honigbiene. Schwarmintelligenz, Tanzen als Kommunikationsmittel, soziale Strukturen im Volk oder die eingebaute Grafikkarte – wer einmal anfängt, sich mit Bienen zu beschäftigen, wird sich immer wieder von ihnen verblüffen lassen. Nach einem Theorieblock am Vormittag, in dem es u.a. um die Biologie der Biene, Imkerei und Betriebsweisen oder die Bestäubungsleistung geht, wenden wir uns am Nachmittag den Bienenprodukten und ihrem Nutzen, der Heilkraft und der Verarbeitung zu und stellen eigene Wachstücher (wiederverwendbarer Alufolienersatz) her.

max. 8 TeilnehmerInnen

Paula Töpper

Pflanzen in unserer Stadt

Freitag: 1. Wunderwesen Baum

Bei dieser Führung im Park werden wir unseren alten Verbündeten, den Bäumen näherkommen. In Zeiten von Digitalisierung und Klimawandel entdecken wir, wie Bäume uns auf mehreren Ebenen Lösungen für unsere heutigen Probleme anbieten. Es geht um ihr Potenzial zur Eindämmung des Klimawandels, aber auch um die Möglichkeiten der Bäume, uns in unserem schnelllebigen und oftmals vor Bildschirmen stattfindendem Alltagsleben Ruhe und Inspiration zu schenken. Im Laufe der Exkursion begegnen wir Bäumen auf botanischer, bautechnischer, philosophischer, mythischer und emotionaler Ebene, sodass wir wieder mit geschärften Sinnen in unseren Alltag zurückkehren können.

Samstag: 2. Heilpflanzen am Wegesrand

Viele kleinere Gesundheitsbeschwerden müssen nicht unbedingt mit künstlich hergestellten Medikamenten behandelt werden. Frei von Nebenwirkungen, vollkommen kostenlos und ohne mächtige Lobby im Hintergrund können uns Pflanzen heilen und Körper, Geist und Seele gesund machen, das Immunsystem stärken und die Selbstheilungskräfte anregen. Wir begeben uns auf eine Exkursion in Dortmunds grüner Umgebung und lernen einige der grünen Persönlichkeiten auf verschiedenen Ebenen kennen. Nach dem Mittagessen begeben wir uns in die Salbenküche.

Sonntag: 3. Wildkräuterküche

Wer einmal anfängt, sich mit essbaren Wildpflanzen zu beschäftigen, wird künftig die Welt mit anderen Augen sehen. Auf jedem Spaziergang, auf dem Weg zur Arbeit, im Park, überall finden wir kleine grüne Wunder, die nicht nur schmackhaft und dekorativ, sondern auch äußerst gesund unsere Nahrung bereichern können. Unglaublich vielfältig und dennoch vollkommen gratis sind Wildkräuter unserem Kulturgemüse in Hinblick auf Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe deutlich überlegen. Diese Exkursion führt uns auf die Pfade unserer Vorfahren, denn zum Mittag werden wir unsere Sammelausbeute gemeinsam zubereiten.

Paula Töpper

Die drei Exkursionen können für 75 € incl. Materialkosten und Essen auch zusammen gebucht werden. Maximal 8 TeilnehmerInnen.

Konsumkritik angepackt – Kosmetik selbst gemacht

Was darf sich ein einzelnes Individuum an materiellen Freiheiten insgesamt aneignen, ohne sozial oder ökologisch über seine Verhältnisse zu leben?“ (Paech, 2017)

Wenn wir Dinge fertig und immer wieder neu kaufen, lassen wir uns eine Menge entgehen. Abgesehen davon, dass Fertigprodukte in den allermeisten Fällen voller ungesunder Kunststoffe, umweltbelastend und unfair sind, enthalten sie uns auch jegliche Einblicke in ihren Herstellungsprozess vor, und damit viel Freude. Selbermachen macht Spaß, unabhängig und verbindet uns mit anderen Menschen, aber auch mit den Ressourcen, mit denen wir arbeiten. Wir holen uns die Kontrolle über unsere Alltagsprodukte zurück!

Paula Töpper

Buen vivir – Eine Reise zu den Kichwa

Das gute Leben – Ein indigenes Lebenskonzept als Alternative zum Kapitalismus?

Ein Erfahrungs- und Reisebericht zu den Kichwa in Sarayaku (Equador) mit anschließender Diskussion. Unsere Themen an diesem Abend:

  • Bericht über den Ort Sarayaku
  • Die Kämpfe der Kichwa und anderer indigener Völker um ihr Land
  • Genug für alle für immer
  • Was ist Wohlstand?
  • Was bedeutet „weltgerecht leben“?
  • In Kreisläufen denken
  • Selbstverständnis: Wir sind Natur
  • Das Potential von “Buen Vivir” in unserer Gesellschaft
Paula Töpper

Digitalisierung für Einsteiger

Die schnell wachsende digitale Welt bietet eine Vielzahl an Informationen, Services und Vernetzungsmöglichkeiten. Diese können den Alltag sehr erleichtern und bereichern. Sie werfen aber auch Probleme auf, wenn Funktionen und Begriffe nicht geklärt sind und oft sorgt man sich um die Sicherheit der eigenen Daten im Internet. Doch über kurz oder lang kommt kaum jemand noch um den Einsatz digitaler Geräte und Medien herum – und wäre es nicht auch sehr schade, die vielen guten Möglichkeiten ungenutzt zu lassen.
Für alle digital Interessierten ohne Vorkenntnisse oder mit geringen Vorerfahrungen bieten wir Einzelveranstaltungen zu Themen wie

• Internet für Senioren.
• Tipps für den Einkauf – Welche Angaben sind für mich wichtig?
• Was muss mein Gerät können und worauf kann ich verzichten?
• Sicherheitseinstellungen auf dem Smartphone/Tablet;
• Sicherheit im Netz, Datenschutz & Cookies.
• Was ist zu beachten bei Online-Einkäufen und Online-Buchungen?
• Videotelefonie;
• Datenübertragung und Datensicherung;
• Onlinebanking.

Weitere Themen folgen, gerne nehmen wir auch Ihre Anregungen entgegen.
Bitte erkundigen Sie sich unter Tel. 0231/546 516-21 nach den aktuellen Veranstaltungen oder fordern Sie unseren Flyer an. Sie sind schon online unterwegs? Dann erreichen Sie uns auch unter der Mailadresse c.brenk@wir-do.de.

Christiane Brenk (Koordination)

Upcycling

Kaufen kann jedeR – aber selber machen?

In unserem neuen Wochenend-Workshop wollen wir euch dazu ermuntern, kein Teil mehr der aktuellen Wegwerfgesellschaft zu sein: In einem 6-tägigen Workshop lernt ihr nicht nur alte Stoffe sinnvoll zu recyceln, sondern befasst euch auch mit den gesellschaftlichen Vor- und Nachteilen der Slow-Fashion-Bewegung.
Angeleitet wird der 6-tägige Workshop (einzelne Wochenenden buchen ist kein Problem) von den Gründerinnen des neuen Fashion-Labels SCRAPS. Tamay und Chantal widmen sich schon länger dem Aufbereiten alter Materialien und entwerfen aus alten Tischdecken, Bettwäsche und was ihnen sonst noch so in die Hände fällt, neue Kleidung, Täschchen und Accessoires.
Bitte bringt bereits genutzte Textilien mit, die ihr mögt, jedoch nicht mehr verwenden könnt. Gemeinsam überlegen wir dann, welchen neuen Sinn man den Stoffen geben könnte.
Nichts wie ran an die Nähmaschine und los geht‘s! Jeder besitzt am Ende des Workshops mindestens einen Gegenstand, den er/sie in neuer Form wieder zum Leben erweckt hat!
Es ist keine Näherfahrung erforderlich! Zusatzmaterialien (Reißverschlüsse, Garn …) werden gestellt.
Wenn möglich bitte eine eigene Nähmaschine mitbringen, ansonsten können Nähmaschinen nach telefonischer Absprache gestellt werden.

Chantal Luzar

Regale aus Karton

Sie finden, Ihre Kartons sind viel zu schade zum wegwerfen? Wir auch! Deshalb bauen wir in diesem Kurs kleine individuelle Regale daraus.
Es entstehen geringe zusätzliche Materialkosten für Kleister, Leim, Papier u.ä. Sie bekommen eine Materialliste.

Christiane Brenk

„Reichtum als moralisches Problem“

Immer wieder die Schlagzeilen, die in der ein oder anderen Form die wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich thematisieren. Und während für die einen unsere demokratische Gesellschaft als Ganze auf dem Spiel steht, sehen die anderen darin nur eine hysterische Zuspitzung der ewigen Neiddebatte. In diesem Spannungsfeld unternimmt der Dortmunder Philosoph Christian Neuhäuser den Versuch, „Reichtum als moralisches Problem“ – so der Titel seines 2018 erschienen Buches – in den Blick zu nehmen. Im Seminar wollen wir uns mit den zentralen Thesen auseinandersetzen und die praktische Bedeutung dieses Ansatzes diskutieren – nicht zuletzt auch im Hinblick auf die Herausforderungen, vor die uns der Klimawandel stellt.

Wolf Gutzmer